Spaghetti-Salat

Spaghetti-Salat

6. Juli 2015

Für Nudelsalat nehme ich in den allermeisten Fällen Spaghetti her, denn dieser Salat hat mein komplettes bisheriges Leben begleitet und ist verknüpft mit einer Menge schöner Erinnerungen. Da kann keine andere Nudel mithalten!

Zuhause gab es den leckeren Salat häufig. Oft an Feiertagen. Und ich durfte immer beim Zubereiten helfen. Schon damals habe ich gerne geschnibbelt. Meine Mutter hat immer darauf geachtet, dass alle Zutaten recht fein und gleichmäßig geschnitten waren. So entstehen Grundsteine der Kochbegeisterung!

Die Zutaten für den Salat können durchaus variieren. Man soll der Fantasie ihren Lauf lassen. Oder einfach verwenden, was noch da ist. Essiggürkchen und gekochte Eier sind jedoch ein Muss. Und Kapern dürfen in meinem Spaghetti-Salat nicht fehlen. Man kann Fleischwurst oder Fleischkäse verwenden oder einen Teil der Fleischwurst durch Jagdwurst ersetzen. Ich habe auch schon Salami mit verwendet, was besonders pikant schmeckt. Einige Käsewürfelchen tun der Sache auch keinen Abbruch. Erbsen und Mais schmecken nicht nur gut, sondern sorgen für ein schönes buntes Bild. Für mehr Frische nehme ich grundsätzlich Tomaten und Salatgurken hinzu. Und Kräuter müssen sein. Schnittlauch, Liebstöckel, Kerbel oder Basilikum: Alle grünen und frischen Kräuter passen hervorragend. Abraten würde ich von den strengen, holzigen Kräutern, wie Thymian, Rosmarin und ähnlichen.

Besonders wichtig ist mir Folgendes: Die Mayonnaise mache ich mir immer selber und greife dabei gerne zusätzlich zu Joghurt, damit das entstehende Dressing für den Salat nicht so fettreich ist. Und der Salat muss genügend Feuchtigkeit haben, damit er schön "sibschig" wird. Die allermeisten Nudelsalate, die ich in meinem Leben auf Grillfesten oder bei anderen Gelegenheiten verspeist habe, waren nicht beherzt genug abgeschmeckt und viel zu trocken! Das verdirbt mir die ganze Freude am Essen. Die Nudeln dürfen keinesfalls aufeinander kleben und sollen al dente gekocht sein.

Ein wichtiger Tipp: Den Salat zunächst ohne Beigabe von Mayonnaise oder Öl durchziehen lassen. Dann saugen die Nudeln die Aromen besser an und werden nicht durch das Fett isoliert. Sehr gut macht es sich, wenn man das Kapernwasser und eine kräftige Menge vom Gurkenwasser hinzugibt! Man staunt, wie viel Flüssigkeit die Nudeln aufsaugen. Das gilt übrigens ebenso für Kartoffelsalat. Wenn man den Salat für einige Stunden im Kühlschrank aufbewahrt hat, muss man ihn unbedingt vor dem Servieren noch einmal abschmecken, da er zwischenzeitlich an Würzkraft verloren hat. Es gilt, was selbstverständlich klingt, aber oftmals nicht beachtet wird: Würzen und Abschmecken nicht vergessen! Es folgt nun die solide Grundrezeptur für einen Salat, mit dem ihr auf jeden Fall punkten werdet!

  1. Alle Zutaten - außer den Spaghetti - zerkleinern.
  2. Mit Ausnahme der Mayonnaise und der Kräuter miteinander vermischen.
  3. Spaghetti in gesalzenem Wasser al dente kochen. Zu der Mischung geben.
  4. Nach 30 Minuten Mayonnaise unterheben.
  5. Salat einige Stunden kühle stellen und nochmals abschmecken.

Zunächst alle Zutaten, die zerkleinert werden müssen, bearbeiten. Dann alles mit Ausnahme der Mayonnaise und der frischen Kräuter miteinander vermischen. Die Spaghetti in gut gesalzenem Wasser al dente kochen und dazugeben. Nudelwasser muss übrigens immer leicht versalzen schmecken. Auf diese Weise bekommen die Nudeln den gewünschten Geschmack. In das Kochwasser legt man noch frische Lorbeerblätter ein. Wer möchte, auch einige Scheiben Ingwer. Das macht die Nudeln etwas lebendiger. Nach ungefähr 30 Minuten die Mayonnaise unterheben. Gegebenenfalls noch etwas Flüssigkeit hinzufügen und den Salat für einige Stunden in den Kühler geben.

Ich höre übrigens während des Mischens, ob alles Bestens ist. Das ist so ein schmatzendes Geräusch. Vor dem Servieren erneut abschmecken und den Schnittlauch unterheben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser herrliche, durchfeuchtete Salat einem Gast nicht schmeckt!

(Für 6 bis 8 Personen)

Der Salat

Menge Zutat
1 Packung Spaghetti (aus Hartweizen, gute Qualität)

3 bis 4

frische Lorbeerblätter
6 Scheiben Ingwer
1 Tasse gewürfelte Essiggürkchen

1 bis 2 Tassen

Gurkensud
1 Tasse Geflügelbrühe
½ Schlangengurke
1 Tasse Maiskörner
1 Tasse Erbsen (TK, blanchiert)
2 Tassen Fleischwurst
2 EL kleine Kapern (mit der Flüssigkeit)
1 bis 2 zerdrückte Sardellen (oder Anchovis)
3 bis 4 Tomaten
4 hartgekochte Eier
½ Tasse Oliven (mit Paprika gefüllt)
1 Bund Schnittlauch
1 Tasse Mayonnaise
1 Becher Naturjoghurt
6 bis 8 EL fruchtiger Weißweinessig
  Zucker
  Salz
  Pfeffer

Diese Seite wurde zuletzt am 16.08.2018 um 09:01 Uhr aktualisiert.

Zurück

Copyright 2015 - 2020 FoodLady Jutta Hehn. Alle Inhalte dieses Webangebots, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Jutta Hehn. Bitte fragen Sie mich, falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten.