Kartoffel-Zucchini-Tarte mit Petersilien-Pesto

Kartoffel-Zucchini-Tarte mit Petersilien-Pesto

Kartoffel-Zucchini-Tarte mit Petersilien-Pesto

19. August 2015

Die heutige Tarte ist eine Variation der Kartoffel-Tarte mit Harissa-Dip. Es war noch Filoteig von der ersten Tarte im Kühlschrank, und ich dachte mir, ich mache eine zweite Tarte und variiere das Rezept.

Ich habe zusätzlich zu den Kartoffeln noch einen Zucchino in hauchdünne Scheibchen gehobelt und abwechselnd mit den Kartoffeln in die Tarteform geschichtet. Die Zucchinischeiben, die ja im Gegensatz zu den Kartoffeln noch roh sind, garen zwar in der Backzeit, haben jedoch noch einen leichten Biss, was einen sehr schönen Kontrast zu den fast cremigen Kartoffelscheiben mit sich bringt.

Statt des cremigen Gorgonzola habe ich Parmesankäse genommen (ca. 30 g). Bezüglich der Kräuter habe ich mich für Petersilie entschieden, also in diesem Falle einmal ganz klassisch.

Zusätzlich habe ich aus gesalzenen Erdnüssen (die Pinienkerne waren aus!), Petersilie, Knoblauch und Öl eine Pesto hergestellt. Diese hat mindestens genauso gut zur Tarte gepasst wie der Harissa-Dip aus dem Originalrezept. Außerdem ist das Farbenspiel des Gerichtes eine Augenweide. Die knallroten Chiliflocken auf der Tarte dürfen nicht fehlen!

Dazu gereicht habe ich einen lauwarmen Salat aus Bohnen, Tomaten und Steinpilz-Champignons, den ich an dieser Stelle vorstellen möchte. So lecker und einfach zuzubereiten. Eben: FoodLady Spezial - einfach gut.

Die Tarte

  1. Kartoffeln waschen und leicht bissfest garen. Abkühlen lassen.
  2. Butter zerschmelzen lassen. Tarteform damit bepinseln.
  3. Filoteig-Blätter einzeln übereinander über die Form geben. Mit Butter bepinseln und mit Semmelbröseln bestreuen.
  4. Quark mit Milch, Eiern und Eigelb verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Parmesan, Knoblauch und Zitronenabrieb hinzufügen. Verquirlen.
  5. Einen Teil der gehackten Kräuter unterheben.
  6. Kartoffeln dachziegelartig in die Tarte-Form legen und mit Salz und Muskat würzen.
  7. Mit Quarkmasse bedecken und mit Chiliflocken bestreuen.
  8. Im vorgeheizten Backofen backen.

Der Salat

  1. Bohnen in Rauten schneiden und in Salzwasser blanchieren. Abgießen, eiskalt abschrecken und abtropfen lassen.
  2. Tomaten enthäuten und entkernen. In Segmente schneiden. Das Innere der Tomaten für das Dressing verwenden.
  3. Dressing herstellen.
  4. Champignons in Scheiben schneiden und braun anbraten.
  5. Alle Salatzutaten mischen und durchziehen lassen.

Die Tarte

Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser leicht bissfest garen. Abkühlen lassen. Es ist einfacher, wenn du diesen Arbeitsschritt schon am Vortag erledigst. Die Kartoffeln schälen, längs halbieren und in dünne Scheiben schneiden.

Die Butter in einem Topf zerschmelzen lassen. Die Tarteform damit bepinseln. Die Filoteig-Blätter einzeln übereinander über die Form geben. Jeweils mit der Butter bepinseln und mit den Semmelbröseln bestreuen. Wenn du sie einfach ein Stück über den Rand hängen lässt, hat du es viel leichter, als wenn du versuchst, sie anzupassen und einen Rand stehen zu lassen. Das klappt nicht gut, weil der Teil so filigran ist. Du schneidest den Überhang nach dem Befüllen der Form ganz einfach mit der Küchenschere bündig ab.

Den Quark in einer Schüssel mit Milch, Eiern und Eigelb verrühren, kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den Parmesan, den Knoblauch und den Zitronenabrieb hinzufügen. Mit dem Zauberstab verquirlen. Dann einen Teil der gehackten Kräuter unterheben. Die anderen Kräuter werden grob gezupft, kurz durch eine einfache Marinade gezogen und beim Anrichten als Topping verwendet.

Nun die Kartoffeln dicht an dicht dachziegelartig in die Tarte-Form legen und leicht mit Salz und Muskat würzen. Mit der Quarkmasse bedecken und mit Chiliflocken bestreuen. Die Form auf ein Backblech stellen (falls sie leckt!) und im vorgeheizten Backofen bei 190 °C 10 bis 12 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Danach die Hitze auf 175 °C herunterschalten und weitere 18 bis 20 Minuten backen.

Die Tarte vorsichtig aus der Form lösen (wofür man mindestens 4 Hände braucht!) und abkühlen lassen. Meine Empfehlung ist, sie zimmerwarm zu essen.

Der Salat und der Dip

Die Bohnen in Rauten schneiden und in Salzwasser blanchieren. Dem Kochwasser einen gehäuften Teelöffel Bohnenkraut hinzufügen. Abgießen, eiskalt abschrecken und abtropfen lassen. Die beiden Tomatensorten mit kochendem Wasser übergießen und enthäuten. Die großen Tomaten entkernen und in Segmente schneiden. Das Innere der Tomaten, das besonders tomatig schmeckt, wird für das Dressing verwendet. Hierfür das Innere mit den Kernen in den Mixbecher geben. Die Mayonnaise, die passierten Tomaten, den Himbeeressig, den Honig, Salz und Pfeffer hinzufügen und glatt mixen. Ein Spritzer Tabasco tut dem Ganzen gut, muss aber nicht sein.

Die Champignons in Scheiben schneiden und in 1 EL Salzbutter schön braun anbraten. Nun alle Salatzutaten mischen und durchziehen lassen. Alle 'Zutaten für den Dip aufmixen. Einige der Pilzscheiben als Dekoration zurückbehalten. Das Aroma der grünen Bohnen und der Pilze ergänzt sich sehr schön. Es war nur ein Versuch, da die Pilze weg mussten, aber ich werde es wiederholen.

(Für 2 Personen)

Die Tarte

250 g neue Kartoffeln
1 Zucchino
20 g Butter
4 Platten Filoteig (ca. 31 x 30 cm)
2 EL Semmelbrösel
125 g Quark (20 % Fett)
30 g geriebener Parmesan
1 Bio Zitrone
1 Zehe Knoblauch
100 ml Milch
2 Eier
1 Eigelb
  Muskat
  Petersilie
1 bis 2 TL Chiliflocken
  Salz
  Pfeffer

Der Salat und das Pesto

Menge Zutat
300 g Stangenbohnen
6 mittelgroße Steinpilzchampignons
1 EL Salzbutter
2 Fleischtomaten
1 Hand voll Kirschtomaten
2 EL Mayonnaise
4 EL passierte Tomaten
2 bis 3 EL Himbeeressig
1 EL Honig
1 TL Bohnenkraut
1 Hand voll gesalzene Erdnüsse
  Petersilie nach Belieben
2 Zehen Knoblauch

½ Tasse

mildes Olivenöl
  Salz
  Pfeffer

Tipp

Das Tomateninnere möglichst nie wegwerfen. Es ist besonders aromatisch und kann für viele Rezepturen von Tomatensalaten, Hirtensalaten, Tomaten-Brotsalat und Ähnlichem genutzt werden. Ich habe es sogar einmal hergenommen, um einen rohen Sauerkrautsalat herzustellen. Es schmeckte köstlich! Das Rezept folgt noch  …

Diese Seite wurde zuletzt am 29.07.2018 um 18:06 Uhr aktualisiert.

Zurück

Copyright 2019 FoodLady Jutta Hehn
Diese Site verwendet Cookies, um dir das Surfen auf diesen Seiten einfach zu machen. Wenn du meine Seiten weiterhin nutzt, gehe ich davon aus, dass du Cookies akzeptierst. Weitere Infos ...
Verstanden!