Kartoffel-Tarte mit Harissa-Dip

Kartoffel-Tarte mit Harissa-Dip

Kartoffel-Tarte mit Harissa-Dip

12. August 2015

Hübsch in Reihe sammeln sich Kartoffeln auf Filoteig. Ein Dip aus getrockneten Tomaten und Harissa ist der Geniestreich nebenher.

(Juniausgabe 2015 der „e&t")

Ich koche selten ein Rezept nach, ohne während des Zubereitens schon mit dem Improvisieren oder Ergänzen zu beginnen. So auch hier, bei dieser Tarte. Man fragt sich vielleicht, wie man ein Gericht verbessern kann, das man im Original noch nicht gekostet hat. Bei mir ist es so, dass ich den Geschmack quasi im Kopf habe. Ich muss einfach alles noch perfekter machen. Das ist ein Tick von mir und beflügelt mich. Und ist auch in diesem Falle gelungen.

Ich habe der Ei-Quark-Masse noch verpasst: 2 Esslöffel cremigen Gorgonzola (für mehr Tiefe), Zitronenabrieb (für mehr Frische) und eine Knoblauchzehe (weil es perfekt harmoniert). Statt der Petersilie (zu gewöhnlich) und Oregano (zu dominierend) habe ich Kerbel und Zwergbasilikum genommen. Der Kerbel ist schön säuerlich-frisch, das Basilikum pfeffrig-aromatisch.

Für den Harissa-Dip habe ich die eingelegten Tomaten nicht abtropfen lassen, wo doch das Öl so aromatisch ist. Außerdem habe ich noch 2 Esslöffel Ketchup hinzugefügt und statt des normalen Olivenöl ein Zitronen-Olivenöl hergenommen. Das ergänzt sich wunderbar mit dem Aroma aus der Orangenschale. Zusätzlich habe ich noch einen Spitzkohlsalat mit Orangenfilets und Parmaschinken dazu gereicht. So ist das mit mir!

Tarte

  1. Kartoffeln waschen und leicht bissfest garen. Abkühlen lassen.
  2. Butter zerschmelzen lassen. Tarteform damit bepinseln.
  3. Filoteig-Blätter einzeln übereinander über die Form geben. Jeweils mit Butter bepinseln und mit Semmelbröseln bestreuen.
  4. Quark mit Milch, Eiern und Eigelb verrühren, kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Gorgonzola, Knoblauch und Zitronenabrieb hinzufügen. Verquirlen.
  5. Einen Teil der gehackten Kräuter unterheben.
  6. Kartoffeln dicht an dicht dachziegelartig in die Tarte-Form legen und leicht mit Salz und Muskat würzen.
  7. Mit der Quarkmasse bedecken und mit Chiliflocken bestreuen.
  8. Im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad 10 – 12 Minuten backen. Danach die Hitze auf 175 Grad herunterschalten und weitere 18 – 20 Minuten backen.

Harissa-Dip

  1. Getrocknete Tomaten in Öl in einen Rührbecher geben.
  2. 2 Esslöffel Ketchup, 1 EL weißer Balsamico-Essig, Harissa, Orangenabrieb, sowie Salz und Pfeffer hinzugeben. Nicht ganz fein pürieren.

Spitzkohlsalat

  1. Iin Viertel Spitzkohl blanchieren und in feine Streifen schneiden.
  2. Dressing aus Mayonnaise und Orangensaft herstellen.
  3. Orange filetieren.
  4. Salat anrichten und mit Parmaschinken dekorieren.

Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser leicht bissfest garen. Abkühlen lassen. Es ist einfacher, wenn man diesen Arbeitsschritt schon am Vortag erledigt. Die Kartoffeln schälen, längs halbieren und in dünne Scheiben schneiden.

Die Butter in einem Topf zerschmelzen lassen. Die Tarteform damit bepinseln. Die Filoteig-Blätter einzeln übereinander über die Form geben. Jeweils mit der Butter bepinseln und mit den Semmelbröseln bestreuen. Man schneidet den Überhang nach dem Befüllen der Form ganz einfach mit der Küchenschere bündig ab.

Den Quark in einer Schüssel mit Milch, Eiern und Eigelb verrühren, kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Den cremigen Gorgonzola, den Knoblauch und den Zitronenabrieb hinzufügen. Mit dem Zauberstab verquirlen. Dann einen Teil der gehackten Kräuter unterheben. Die anderen Kräuter werden grob gezupft, kurz durch eine einfache Marinade gezogen und beim Anrichten als Topping verwendet.

Nun die Kartoffeln dicht an dicht dachziegelartig in die Tarte-Form legen und leicht mit Salz und Muskat würzen. Mit der Quarkmasse bedecken und mit Chiliflocken bestreuen. Die Form auf ein Backblech stellen (falls sie leckt!) und im vorgeheizten Backofen bei 190 °C 10 bis 12 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Danach die Hitze auf 175 °C herunterschalten und weitere 18 bis 20 Minuten backen.

Die Tarte vorsichtig aus der Form lösen und abkühlen lassen. Meine Empfehlung ist, sie zimmerwarm zu essen. Dazu den Harissa-Dip servieren, der wie folgt geht:

Die getrockneten Tomaten mit dem Olivenöl in einen Rührbecher geben. Hinzugefügt werden dann 2 EL Ketchup, 1 EL weißer Balsamico-Essig, die Harissa, der Orangenabrieb sowie Salz und Pfeffer. Mit dem Zauberstab nicht ganz fein pürieren.

Für den Spitzkohlsalat braucht man einen viertel blanchierten Spitzkohl und ein schönes Salatdressing mit Mayonnaise und Orangensaft. Da die Orange durch den Abrieb ohnehin malträtiert wurde, dachte ich mir dieses Rezept aus. Ich habe die Filets herausgeschnitten und den Saft aufgefangen. So wurde alles verwertet. Dekoriert wurde der Salat bei mir mit einigen Streifen Parmaschinken, der auch noch im Haus war. So liebe ich es, und der Salat schmeckt durchgezogen noch köstlicher! Deswegen auch gerne schon ein paar Stunden früher marinieren.

(Für 4 Portionen)

Die Tarte

Menge Zutat
300 g neue Kartoffeln
20 g Butter
Einige Blätter Filoteig (ca. 31 x 30 cm) aus dem Kühlregal oder vom türkischen Händler
2 EL Semmelbrösel
125 g Quark (20 % Fett)
2 EL cremiger Gorgonzola
1 Bio Zitrone
1 Zehe Knoblauch
100 ml Milch
2 Eier
1 Eigelb
  Muskat
  Zwergbasilikum
  Kerbel
1 bis 2 TL Chiliflocken
  Salz
  Pfeffer

Außerdem: Eine Tarte-Form mit herausnehmbaren Boden (35 cm x 11 cm). Eine Spring- oder Käsekuchenform tut's auch. Dann die Scheiben kreisförmig auslegen.

Der Dip mit dem Salat

Menge Zutat
60 g getrocknete Tomaten (in Öl)
1 Bio-Orange (für Abrieb)
2 TL Harissa (mild, z. B. von Kattus)
2 EL Ketchup
1 EL weißer Balsamico-Essig
  Pfeffer
  Salz
6 EL Zitronen-Olivenöl

¼

Spitzkohl (feine Streifen, blanchiert)
2 EL Mayonnaise
4 Scheiben Parmaschinken

Tipp

Übrigens: Für 4 Personen, wie im Rezept angegeben, reicht die Tarte nur, wenn sie als Vorspeise angeboten wird. Wir haben das Teil am Stück verputzt.

Diese Seite wurde zuletzt am 29.07.2018 um 17:42 Uhr aktualisiert.

Zurück

Copyright 2019 FoodLady Jutta Hehn
Diese Site verwendet Cookies, um dir das Surfen auf diesen Seiten einfach zu machen. Wenn du meine Seiten weiterhin nutzt, gehe ich davon aus, dass du Cookies akzeptierst. Weitere Infos ...
Verstanden!