Tomaten-Brot-Suppe

Tomaten-Brot-Suppe

Tomaten-Brot-Suppe

7. April 2019

Nun müssen die Puzzleteile nur noch zusammengefügt werden, denn jetzt ist es raus! Die Deutschen essen gerne, gut und zunehmend gesunde Sachen. Sie wollen wissen, wo ihr Essen herkommt und wie es den Tieren, die nun Fleisch und Wurst sind, im Leben ergangen ist. Regionales ist angesagt. Sie hören zudem häufig Radio oder einfach nur Musik. Hängen gerne ihren Gedanken nach und möchten möglichst viel Zeit mit dem Partner verbringen, gemeinsam über wichtige Dinge reden. Es liegt auf der Hand: Wir machen die Küche zum kulinarisch-sozialen Lebenszentrum, schnippeln mit Hingabe, plaudern dabei und kochen uns was Feines!

Reports wie der „Freizeitmonitor“ der „Stiftung für Zukunftsfragen“ oder der „Ernährungsreport“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft beschäftigen sich mit den Freizeit- und Ernährungsgewohnheiten der Deutschen. Was fangen sie an mit ihren durchschnittlich sieben Stunden Freizeit am Tag? Seit vielen Jahren in Folge steht das „Fernsehen“ als liebste Freizeitbeschäftigung an erster Stelle. Für die sechs häufigsten Beschäftigungen wird ein technisches Gerät benötigt. Neben Fernseher, Radio und MP3-Player eine Basis fürs Surfen im Netz und, ganz wichtig, stationäre oder mobile Telefone. Eine skurrile Einlage: In den Sechzigerjahren lag „Aus dem Fenster schauen“ auf einem der ersten Plätze. Jugendliche „Fernseher“ bedienen sich eher der Mediatheken und sind zeitversetzt und mobil mit ihren Smartphones unterwegs. Das Faulenzen und gar nichts tun, zu Neudeutsch „Chillen“, kommt mehr und mehr zu kurz. Man trifft sich seltener mit Freunden, stattdessen wird telefoniert, gechattet oder das gesprochene Wort wird komplett eingestellt und man schickt eine „WhatsApp“. Viele Menschen beklagen nun dieses „virtuelle Alleinsein“ und sind seiner überdrüssig. Sie möchten gerne mehr Zeit mit Freunden verbringen und „in echt“ ihren Spaß miteinander haben. „Wie wär’s mal wieder mit 'nem Bierchen?“

Tomaten

24/7 – rund um die Uhr

Studien haben herausgefunden, dass es eine gewaltige Diskrepanz gibt zwischen dem, was Menschen gerne tun möchten und dem, was sie tatsächlich tun. Im Grunde wollen viele ihr Leben entschleunigen, entkomplizieren, „runter takten.“ Sie schaffen es nicht, weil sie sich von „den Medien“ bedrängt, überflutet und gar plattgemacht fühlen. Nicht mehr die Vernunft steuert das Handeln, sondern der Drang nach allgegenwärtiger Präsenz hat das Ruder übernommen. Man kann nicht mehr anders, weil man es nicht schafft, diejenigen Geräte auf „stumm“ zu schalten, die klüger und dosiert genutzt äußerst gewinnbringend sein können. Das Gefühl von Unaufschiebbarkeit wird unheilvoll genährt durch vermeintliche Dringlichkeit und Wichtigkeit. Das Sortieren unterbleibt, es wird überreagiert. Eine Flut von Ereignissen übermannt die Menschen, und Freizeit fühlt sich immer knapper an. „Meine Freizeit wird immer stressiger. Dauernd will einer was von mir. Ununterbrochen muss ich Entscheidungen treffen!“ In der Tat können bis zu 20.000 zu treffende Entscheidungen pro Tag nerven!

Stress beim Chillen

Entsetzlich ist, dass viele der Geplagten selbst ihre Freizeitaktivitäten, die eigentlich zum Entspannen und sich Freuen beitragen sollten, danach ausrichten, was gerade angesagt ist, und was sich gut posten lässt. Man will schließlich im Netz eine gute Figur abgeben. Sein Profil schärfen, am Image basteln. Das ist wichtig in Zeiten von „Social Media“. Die Akzeptanz der Gemeinschaft ist alles: Daumen hoch! Schon wieder fieser Stress! Kaum einer bringt noch die Geduld auf, sich mehr als eine Stunde mit ein und derselben Sache zu beschäftigen. Schon muss ein neuer Reiz her. Hätte man nicht die ungezählten „Selfies“, wäre das Erlebte schnell vergessen. Ach ja: Die Schnappschüsse sollten ordentlich sortiert und abgelegt sein. Das kostet Extrazeit! 😲 So und nicht anders erleben es täglich Tausende Menschen. Das klingt furchterregend, ist aber nicht hoffnungslos. Man kann sich aus diesem Kreislauf befreien, wenn man sich entscheidet, was man aufgreift und was man besser aussortiert! Was man tut, erledigt man bewusst und in Ruhe, denn die wünschen sich immer mehr Menschen. „Endlich Schluss mit dem ständigen Gebimmel!“

Bunte Tomaten

Glück und Genuss auf Vorrat

Dies ist ein Foodblog und kein Portal für Lebenshilfe, jedoch kann Kochen eine Art von Lebenshilfe sein. Der gestresste Leser lasse sich doch einmal auf folgendes Szenario ein. Sie und er schlendern am Samstag Arm in Arm über den Markt und kaufen, wonach der Sinn steht. Gehen noch einen gepflegten Latte trinken und machen es sich dann in der heimischen Küche gemütlich. Spintisieren wir weiter: Der Markt quoll über von Tomaten, denn es ist ein Tomatenjahr. Beste Bedingungen durch wenig Nass von oben und viel Sonne lassen sie im Übermaß reifen. Leuchtend rot lachen sie einen an. Nicht ganz so regelmäßig gewachsene Früchte, oder solche, die einen kleinen Fleck haben, bekommt man für kleines Geld und nimmt sie mit! Was man mit so vielen Tomaten soll? Ganz einfach: Man weckt sie ein. Macht sich unter anderem würziges Sugo oder gepickelte Kirschtomaten. Dazu läuft das Radio im Hintergrund: „Alexa, ich möchte Radio Swiss Jazz hören!“. Es wird entspannt geplaudert und in schönstem Einklang gewerkelt. Ist es schon Nachmittag, darf es ein Gläschen Weißer sein. Besser geht es nicht, und man kann auf diese Weise dann im Winter immer mal ein wenig Sommer in die Küche zaubern. Von Urlaub und Sonne träumen. Das ist viel schöner, als Fernsehen!

Tomaten im Weckglas

Sugo für die Suppe

Das Beste an dieser Geschichte ist, dass es sich genauso zugetragen hat. Reichlich Sugo gibt es noch im Keller. Der Sinn steht mir nach Tomaten mit einem üppigen und raffinierten Auftritt. Lieben wir im Sommer jede Art von Tomaten-Brot-Salat, gibt es heute eine Tomaten-Brot-Suppe. Eigentlich ein Resteessen mit eher bäuerlichem Charakter. Tomaten, weiße Bohnen, Mozzarella, Basilikum und Pinienkerne sind bei mir als Zutaten gesetzt. Sie treten heute unterschiedlich gewandet auf: Im Suppenteller dürfen sich auf fruchtigem Datteltomaten-Bohnen-Gemüse kleine Kugeln vom Büffelmozzarella betten und von unten ganz zart schmelzen. Das Brot ertrinkt nicht in der Suppe, sondern sitzt keck auf dem Tellerrand. Vom Liebsten in genau der passenden Krümmung gebacken, kommt es als bumerangähnliches Crostini mit charaktervoller Bohnencrème und einem kleinen Salat aus Kirschtomaten und dem restlichen Mozzarella daher. Bevor mein Bumerang wegfliegt, landet er auf direktem Weg im Mund. So was von lecker, so was von sommergefühlig und so was von stimmungssteigernd! Bitte nachkochen! Und nächsten Sommer feinste Früchte hamstern und Vorräte anlegen!

Die Suppe

  1. Wurzelgemüse und Staudensellerie fein würfeln.
  2. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. In Olivenöl leicht Farbe nehmen lassen.
  3. Tomatenmark und Zucker hinzufügen, karamellisieren. Mit Wermut und Weißwein ablöschen, kurz einkochen lassen.
  4. Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Ingwerscheiben, mehrere Stücke Zitronenschale und Basilikumstiele hinzufügen.
  5. Mit leicht geöffnetem Topfdeckel köcheln.
  6. Aromaten herausfischen und Sugo fein mixen.
  7. Mit Chilisalz und Pfeffer abschmecken.

Die Einlagen

  1. Datteltomaten halbieren. In eine Auflaufform geben.
  2. Knoblauch in Scheiben schneiden, auf die Tomaten legen.
  3. Leicht zuckern, etwas Olivenöl darüber träufeln.
  4. Rosmarinzweige zerzupfen und mit Basilikumblättchen auf den Tomaten verteilen.
  5. Im Backofen antrocknen lassen. Ofentür etwas offen lassen. Abkühlen und Häutchen abziehen.
  6. Mit abgetropften Bohnen und der Flüssigkeit aus der Auflaufform in einen Topf geben und warmhalten.
  7. Vor dem Servieren mit Olivenöl, Balsamico, Chilisalz und Pfeffer abschmecken.
  8. Mozzarella abtropfen lassen. Halbieren und Beiseite stellen.
  9. Kirschtomaten mit Stielansatz mit kochendem Wasser überbrühen.
  10. Mit einem scharfen Messer um den Stiel herum einritzen. Haut abziehen. Beiseitestellen.

Die Crostini

  1. Bohnen mit Brühe und Knoblauch in einen Mixbecher geben. Sämig aufmixen.
  2. Kartoffeln grob zerdrücken. Dazugeben.
  3. Mit noch etwas Brühe erneut durchmixen.
  4. Mayonnaise untermixen und mit Chilisalz, Zitronenabrieb sowie Zitronensaft würzen. Kaltstellen.
  5. Mini-Mozzarella vierteln.
  6. Tomaten in feine Scheiben schneiden.
  7. Chilischote in feine Ringe schneiden.
  8. Schalotte fein schneiden.
  9. Das Dressing rühren.
  10. Tomaten, Chili und restlichen Mozzarella kurz darin marinieren.
  11. Brot in längliche Scheiben schneiden und in Olivenöl kräftig anrösten.

Das Anrichten

  1. Geröstete Brotscheiben mit Bohnencrème bestreichen.
  2. Tomaten-Mozzarella-Salat darauf verteilen.
  3. Mit Pinienkernen, Basilikumblättchen und Parmesanspänen dekorieren.
  4. Datteltomaten-Bohnen-Gemüse in den Suppenteller gegen und halbierte Mozzarella-Kugeln aufsetzen.
  5. Heiße Suppe darum herumgeben.
  6. Kirschtomaten einsetzen.
  7. Crostini auf den Tellerrand setzen.

Die Brötchen

  1. Mehl in eine Schüssel sieben.
  2. Eine Mulde formen und Hefe hinein bröckeln. Lauwarmes Wasser und Zucker dazugeben. Etwas Mehl darüber streuen.
  3. Abgedeckt gehen lassen.
  4. Salz, Wasser, Olivenöl und Rosmarin hinzufügen und kräftig kneten.
  5. Nochmals abgedeckt gehen lassen. Danach Durchkneten.
  6. Brötchen formen.
  7. Brötchen im Backofen knusprig backen.

Die Suppe

Für meine Suppe nehme ich 400 ml selbstgemachtes, bereits fertiges Sugo aus dem Vorrat. Ansonsten nimmt man eine Dose stückige Tomaten oder Kirschtomaten aus der Dose von guter Qualität und bereitet das Sugo so zu:

Für die Suppe die Wurzelgemüse, den Staudensellerie fein würfeln. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Zusammen im Olivenöl leicht Farbe nehmen lassen, Tomatenmark und Zucker hinzufügen, karamellisieren. Mit Wermut und Weißwein ablöschen, kurz einkochen lassen. Falls mit Tomaten aus der Dose gekocht wird, stückige Tomaten einfüllen. Dose halb mit Wasser füllen, dazugeben, salzen. Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Ingwerscheiben, mehrere Stücke Zitronenschale (nur das gelbe davon), und die Basilikumstiele (Blätter für die Crostini aufheben) hinzufügen. Eine Stunde mit leicht geöffnetem Topfdeckel leise köcheln. Aromaten herausfischen und den Sugo mit dem Zauberstab fein mixen. Wer möchte, kann die Suppe auch noch durch ein Sieb passieren, dann wird sie edler. Mit Chilisalz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Wenn die Konsistenz der Suppe sehr leicht sein soll, kann man mit etwas Geflügel- oder Gemüsebrühe nachhelfen. Gibt man einen Schuss Sojamilch dazu, kann man sie schön schaumig mixen.

Die Einlagen

Für die Einlage die Datteltomaten halbieren. In eine Auflaufform geben. Knoblauch in Scheiben schneiden, auf die Tomaten legen. Leicht zuckern, etwas Olivenöl darüber träufeln, die Rosmarinzweige zerzupfen und mit den Basilikumblättchen möglichst gleichmäßig darauf verteilen. Bei 100 °C Umluft im Backofen maximal 1 Stunde leicht antrocknen lassen. Sie sollen zum Schluss etwas schrumpelig aussehen und ca. ⅓ ihrer Flüssigkeit verloren haben, damit sie aromatischer werden. Die Ofentür ein wenig offen lassen, damit der Dampf abziehen kann. Zwischendurch einmal wenden. Abkühlen lassen und die Häutchen abziehen. Mit den abgetropften Bohnen und der verbliebenen Flüssigkeit aus der Auflaufform in einen kleinen Topf geben und warmhalten. Vor dem Servieren mit Olivenöl, Balsamico, Chilisalz und Pfeffer abschmecken.

Mozzarella abtropfen lassen. Halbieren und Beiseitestellen.

Die Kirschtomaten mit Stielansatz kurz mit kochendem Wasser überbrühen. Mit einem scharfen Schälmesser oder einem anderen kleinen Messer vorsichtig um den Stiel herum einritzen. Haut abziehen. Beiseitestellen.

Die Crostini

Die Bohnen mit etwas Brühe und in Scheiben geschnittenem Knoblauch in einen Mixbecher geben. Sämig aufmixen, darauf achten, dass es nicht zu flüssig wird. Die Kartoffeln mit einer Gabel grob zerdrücken. Dazugeben. Mit noch etwas Brühe erneut durchmixen. Das Püree kommt als Aufstrich auf das geröstete Brot, es soll also nicht wegfließen. Mayonnaise untermixen und mit Chilisalz und Zitronenabrieb sowie etwas Zitronensaft würzen. Kaltstellen.

Restlichen Mini-Mozzarella vierteln. Tomaten in feine Scheiben schneiden. Von der Chilischote die gewünschte Menge in feine Ringe schneiden. Schalotte fein schneiden. Aus Essig, der Hälfte Olivenöl, Schalotte, Salz, Pfeffer und etwas Zucker ein Dressing rühren. Tomaten, Chili und restlichen Mozzarella kurz darin marinieren.

Brot in längliche Scheiben schneiden und in restlichem Olivenöl in der Pfanne kräftig anrösten.

Das Anrichten

Die gerösteten Brotscheiben mit der Bohnencrème bestreichen. Tomaten-Mozzarella-Salat darauf verteilen. Mit Pinienkernen, Basilikumblättchen und Parmesanspänen dekorieren.

Servierring in einen angewärmten Suppenteller setzen. Das sehr warme Datteltomaten-Bohnen-Gemüse einfüllen und die halbierten Mozzarella-Kugeln sofort aufsetzen. Sie sollen von unten zart schmelzen und leicht cremig werden. Die heiße Suppe darum herumgeben. Die Kirschtomaten einsetzen. Den Ring vorsichtig abziehen. Das Crostini auf den Tellerrand setzen.

Wer die Brötchen selbst backen und eventuell auch etwas verrückt ist und sich einen Bumerang formen möchte, kann es mit folgendem Rezept versuchen.

Die Brötchen

Das Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte eine kleine Mulde formen und die Hefe hinein bröckeln. Etwas lauwarmes Wasser und eine Prise Zucker dazugeben. Ein wenig Mehl darüber streuen und abgedeckt eine halbe Stunde gehen lassen. Salz, Wasser, Olivenöl und Rosmarin hinzufügen und kräftig kneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Nochmals abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich beinahe verdoppelt hat. Durchkneten. Brötchen nach Wunsch formen. Den Backofen auf 250 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Ofenblech auf den Boden des Backofens schieben und eine gute Tasse Wasser darin verzischen lassen. Durch den entstehenden Dampf werden die Brötchen knuspriger. Die Brötchen in 12 bis 15 Minuten knusprig backen.

Die Suppe

(Zutaten für 2 Portionen oder 4 Vorspeisen)

Menge Zutat

1 Dose (400 ml)

stückige Tomaten

1 mitteldicke

Möhren

1 Schnitz

Knollensellerie

3 bis 4 Stiele

Staudensellerie

1 mittelgroße

weiße Zwiebel

1 Zehe

Knoblauch

2 EL

Olivenöl

2 TL

Tomatenmark

4 cl

Noilly Prat

100 ml

trockener Weißwein

2 frische

Lorbeerblätter

6 bis 8

Wacholderbeeren

6 Scheiben

Ingwer (mit Schale, ca. 2 mm dick)

1

Bio-Zitrone

8 bis 10 Stiele

Basilikum

 

Chilisalz, Pfeffer, Zucker

Die Einlagen

Menge Zutat

1 Becher

Mini-Mozzarella (vorzugsweise Büffelmozzarella) davon 6 Kugeln für die Crostini aufheben)

2 Hand voll

Datteltomaten (evtl. Farben gemischt)

2 Zehen

Knoblauch

Mehrere Zweige

Rosmarin

Einige Blättchen

Basilikum

2 EL

mildes Olivenöl

12 bis 14

Kirschtomaten (mit Stielansatz)

⅓ Dose

weiße Bohnen (Rest für Crostini-Aufstrich, s. u.)

2 EL

Pinienkerne (geröstet)

1 bis 2 EL

mildes Olivenöl

1 Schluck

alter Balsamico

 

Chilisalz, Pfeffer, Zucker

Die Crostini

Menge Zutat

1

längliches Krusti oder Baguette (Rezept zum Selberbacken s. u.)

 

Erster Belag: Bohnencrème

⅔ Dose

weiße Bohnen (s. o.)

1 mittelgroße

mehlige Kartoffel (am Vortag gekocht)

1 EL

Mayonnaise (beste Qualität)

Ca. 1 Tasse

Gemüsebrühe

1 Zehe

Knoblauch

1

Bio-Zitrone

 

Chilisalz

 

Zweiter Belag: Tomaten-Mozzarella-Salat

1 Hand voll

bunte Datteltomaten

1

Chilischote (entkernt)

2 EL

Pinienkerne (geröstet)

Einige Kügelchen

Mini-Mozzarella

Einige

Basilikumblätter

Einige Späne

Parmesan

1 EL

milder Weißweinessig

4 EL

Olivenöl

1

Schalotte (fein geschnitten)

 

Salz, Pfeffer, Zucker

Die Brötchen

Menge Zutat

500 g

Dinkelmehl

¾ Würfel

Hefe

11 g

Salz

5 EL

Olivenöl

250 ml

Wasser

1 Zweig

Rosmarin (Nädelchen fein gehackt)

 

Zucker

 

Diese Seite wurde zuletzt am 07.04.2019 um 16:48 Uhr aktualisiert.

Zurück

Copyright 2019 FoodLady Jutta Hehn
Diese Site verwendet Cookies, um dir das Surfen auf diesen Seiten einfach zu machen. Wenn du meine Seiten weiterhin nutzt, gehe ich davon aus, dass du Cookies akzeptierst. Weitere Infos ...
Verstanden!