Kürbisravioli auf Fenchelgemüse

Kürbisravioli auf Fenchelgemüse

Kürbisravioli auf Fenchelgemüse

20. Oktober 2015

Heute habe ich mich entschieden, noch einmal Kürbis-Ravioli zu machen. Letztens habe ich ein Rezept für Kürbisravioli auf geschmortem Chicorée vorgestellt. Dazu gab es einen lauwarmen Fenchel-Tomaten-Salat. Eine sehr schöne Kombination.

Diesmal sollte die Füllung nicht durch Ziegenfrischkäse ergänzt werden, sondern durch normalen Frischkäse. Und es sollten gehackte, gebräunte Kürbiskerne mit in die Masse, damit man noch etwas Crunchiges im Mund spürt. Außerdem wollte ich die Ravioli vor dem Servieren in etwas Butter leicht anbraten, denn das gibt noch einen extra leckeren Geschmack. Das Fenchelgemüse wurde in Brühe und Sahne geschmort. Dazu kamen karamellisierte Orangenscheiben. Erstens wollte mein Liebster unbedingt den neuen Bunsenbrenner ausprobieren. Zweitens dachte ich mir, die kreisrunden Ravioli und die Orangenscheiben passen doch schön zueinander.

Das "Abflämmen" machte selbst mir großen Spaß, obwohl ich mich zunächst etwas abseits gehalten habe. Mit offenem Feuer in der Küche habe ich es nicht so, seit bei einer guten Freundin beim Flambieren der Dunstabzug Feuer gefangen hat. Zwar hat ihr die Aktion eine neue Küche beschert, schließlich hätte sich das Anstreichen allein ja nicht gelohnt! Da meine Küche jedoch relativ neu ist, und mir nach wie vor sehr gut gefällt, bin ich diesbezüglich also lieber etwas zurückhaltender.

Auf die Orangenscheiben habe ich dann zuletzt noch einige Chiliflocken gegeben. Es kam ein wirklich leckeres Gericht dabei heraus. Probiert das mal aus.

Die Ravioli

Die genaue Zubereitung hatte ich schon einmal beschrieben und zwar bei Kürbisravioli auf geschmortem Chicorée

  1. In diesem Falle die vorher gegarten Ravioli in Butter anbraten.

Das Gemüse

  1. Fenchel entweder quer hobeln oder in feine Segmente schneiden.
  2. Fenchelsamen in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis er duftet. Beiseite stellen.
  3. Butter zerlassen und Fenchelgemüse leicht anschwitzen. Etwas Zucker hinzugeben. Kurz mitschwitzen.
  4. Mit Noilly Prat ablöschen. Kurz einkochen lassen.
  5. Brühe und Sahne hinzugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Einige Kürbisschnitze in etwas Butter und Brühe dünsten und mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen.
  7. Bio-Orangen schälen und quer in Scheiben schneiden.
  8. Ein umgedrehtes Backblech mit Alufolie auslegen. Orangenscheiben daraufsetzen, mit Zucker bestreuen und nun den Flammenwerfer einsetzen.

Die Ravioli

Die genaue Zubereitung hatte ich schon einmal beschrieben und zwar bei Kürbisravioli auf geschmortem Chicorée. Statt Ziegenfrischkäse nahm ich diesmal neutralen Frischkäse und mischte noch gehackte Kürbiskerne unter die Masse. In diesem Falle die vorher gegarten Ravioli in Butter anbraten. Dabei ganz langsam vorgehen. Sie dürfen nicht zu dunkel werden. Aber es soll eine schöne Kruste entstehen, die leicht knuspert, wenn man draufbeißt.

Das Gemüse

Den Fenchel entweder quer hobeln oder in feine Segmente schneiden. Den Fenchelsamen in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis er duftet. Beiseite stellen. Die Butter zerlassen und das Fenchelgemüse leicht anschwitzen. Etwas Zucker hinzugeben. Kurz mitschwitzen, aber ausnahmsweise einmal nicht karamellisieren. Der Fenchel sollte hell bleiben.

Mit dem Noilly Prat ablöschen. Kurz einkochen lassen. Dann die Brühe und die Sahne hinzugeben und schon einmal mit Salz und Pfeffer würzen. Eventuell zunächst nur einen Teil der Flüssigkeit zugeben. Es kommt darauf an, wie die Beschaffenheit des Fenchels ist. Das Gemüse ganz leise vor sich hin köcheln lassen. Der Fenchel sollte schön weich gegart sein, ohne dass er zerfällt. Ich muss dazu sagen, dass ich rohen Fenchel auch sehr schätze. Soll es aber ein Fenchelgemüse sein, so mag ich es eben richtig gegart und keinesfalls al dente. Der Geschmack wird dann einfach milder und verbindet sich ganz wundervoll mit der cremigen Sahne. Unterstützt durch die Fenchelsaat und den Wermut kommt ein wunderbar intensiver Geschmack zustande. Mehr Fenchel geht nicht!

Während der Fenchel gart, separat einige Kürbisschnitze in etwas Butter und Brühe dünsten und mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Sie kommen später als weiteres Gemüse auf den Teller, damit etwas Farbe ins Spiel kommt.

Die Bio-Orangen werden geschält und quer in Scheiben geschnitten, nicht wie meistens, filetiert. Ein umgedrehtes Backblech mit Alufolie auslegen. Die Orangenscheiben daraufsetzen, mit Zucker bestreuen und nun den Flammenwerfer einsetzen.

Nun alles schön anrichten, mit einigen Kürbiskernen und etwas Fenchelgrün garnieren und es sich munden lassen. Mit einem guten Gläschen Wein anstoßen und auf einen schönen Herbst trinken!

(Für 2 Personen)

Die Ravioli

Menge Zutat
1 Packung Nudelteig (Kühlregal)

½

kleiner Hokkaido-Kürbis
2 EL geröstete Kürbiskerne
  etwas Kürbiskernöl zum Parfümieren
2 Schalotten
2 EL Butter
1 Becher Doppelrahmfrischkäse
1 Ei
1 Eigelb

½ Tasse

Semmelbrösel
1 Vanillestange
1 Bio-Orange
1 Messerspitze geriebene Muskatblüte
  Salz
  Pfeffer
2 EL braune Butter

Das Gemüse

Menge Zutat
2 mittelgroße Fenchelknollen (möglichst mit Grün)

¼

Hokkaido-Kürbis
1 TL Fenchelsamen
2 cl Noilly Prat
1 bis 2 EL Butter

½ Tasse

Gemüsebrühe

½ Becher

Sahne
2 kleine Bio-Orangen
  Salz
  Pfeffer
  Zucker

Diese Seite wurde zuletzt am 09.01.2018 um 21:11 Uhr aktualisiert.

Zurück

Copyright 2019 FoodLady Jutta Hehn
Diese Site verwendet Cookies, um dir das Surfen auf diesen Seiten einfach zu machen. Wenn du meine Seiten weiterhin nutzt, gehe ich davon aus, dass du Cookies akzeptierst. Weitere Infos ...
Verstanden!