Kürbis-Zucchini-Quiche mit Kresse-Crème

Kürbis-Zucchini-Quiche mit Kresse-Crème

6. November 2022

Wenn die kalte Jahreszeit näher rückt und sich mit den Farben des Herbstes manifestiert, gehört es für mich dazu, diese bunte Vielfalt, die wir noch zur Verfügung haben, auf die Teller zu bannen. Das können bunte Möhren oder diverse Sorten Kürbis sein, sie sind mir allesamt recht. Wir nehmen, was die Erde uns schenkt.

Das Auge geht gerne mit auf die Reise in den bunten Herbst und ihm spendiere ich bei meiner Quiche noch etwas Grünes in Form von letzten Zucchini. Kürbis auf einem FeldAußerdem die restlichen Kräuter, die der Garten noch zu bieten hat. Ich weiß nicht, ob ich es mir einbilde, doch die Kräuter kommen nun, vor der Winterpause noch einmal so richtig auf Touren. Sie schmecken intensiver als im Sommer, möglicherweise, weil nicht mehr unter sengender Sonne so viele Aromen verduften. Vielleicht aber ist es auch der bevorstehende Abschied, der uns den intensiven Genuss nochmals vor Augen führt.

Duft weht durchs Haus

Mit Quiches und Tartes habe ich es. Duftender Mürbteig: Das ganze Haus trägt seinen einlullenden Geruch. Dazu die Gemüse, welche auch immer man wählt. Ein Hauch von kräftigem Käse darf nicht fehlen. Bräunender und schmelzender Käse berührt mein Herz. Warum, das kann ich nicht ganz genau sagen, denn mein liebster Käse ist der mittelalte Gouda. Alles, was stärker „duftet“ geht schon einmal über meine Toleranzgrenze hinaus. Doch wenn Bergkäse schmilzt und golden wird, verändert er seine Persönlichkeit und kommt mir sehr entgegen.

Zutaten für eine Kürbisquiche (Hokkaido, Butternut, Karotten, Zucchini)

Kreisrund in den Herbst

Die Quiche hat im Gegensatz zu einer Tarte in der Regel keinen Teigdeckel. Was bedeutet, dass man sich beim Belegen besondere Mühe geben sollte, damit das Endergebnis schön aussieht und den Gast beeindruckt. In meinem Fall war das Belegen zugegebenermaßen mit einem gewissen Aufwand verbunden. Zunächst hat der Liebste Zucchini und die Kürbisse der Länge nach auf der Aufschnittmaschine in dünne Streifen geschnitten. Ich umgehe das Gerät gerne, weil es mir gegenüber den Fingern als nicht ungefährlich erscheint 🤔.

Weil die Form der Kürbisstreifen aufgrund der Wuchsform nicht ganz gleichmäßig ist, habe ich die gewellte Innenseite der Streifen nach unten gelegt. So wird die Draufsicht relativ gleich und sieht „ordentlich“ aus. Meine Quiche sollte nach Herbst aussehen und schmecken. Ich empfehle, sie zu backen, dann auf ein Gitter zu geben, einen schönen Herbstspaziergang zu machen und die Quiche dann lauwarm zu verzehren. Dazu ein Kresse-Dip, und die Herbstfreude ist perfekt.

Eine Basis zum Wohlfühlen

Es muss erwähnt werden, dass man eine Quiche mit allem belegen kann, was die Jahreszeiten zu bieten haben. Wintergemüse wie Kohl oder gar Sauerkohl passen hervorragend. Pilze, Fleisch, Fisch und vieles mehr finden auf dem buttrigen Mürbteig eine gute Heimat. Käse ist bei vielen Füllungen willkommen, sowohl leicht würziger, cremiger Käse wie Brie oder Cambozola als auch Bergkäse, z. B. Comté, gerne gemischt mit Parmesan. Die Quiche lädt alle Gaumen ein, sich gut und wohlzufühlen. Ihrer Vielseitigkeit sind schon deswegen kaum Grenzen gesetzt, weil man sie frisch aus dem Backofen, lauwarm oder auch am nächsten Tag zimmerwarm genießen kann.

Herbstlaub

Kurzer Blick zur Schwester

Da man – wie erwähnt – die Tarte gerne in die süße Ecke sortiert und die Quiche eher in die deftige, möchte ich nicht darauf verzichten, meine eigene Kreation vorzustellen, die in beide Welten entführt. Diese ist befüllt mit „Aligot“, einem cremigen, mit Käse und Knoblauch fluffig hergestellten Kartoffelpüree. Darauf thronen Apfel- und Kartoffelkugeln. Herrlich! Schau mal hier:

Tarte Pomme-Pomme

Den Herbst kann man auf viele Arten feiern!

  1. Zutaten für den Teig verkneten. Teig ruhen lassen.
  2. Gemüse in feine Längsstreifen hobeln. Blanchieren.
  3. Teig auf Backpapier ausrollen. Auf Blech legen.
  4. Guss rühren und mit dem Gemüse auf dem Quiche-Boden verteilen.
  5. Restlichen Guss darüber träufeln.
  6. Quiche goldbraun backen.
  7. Kresse-Joghurt anrühren. Bis zum Servieren kalt stellen.
Diese Quiche mit ihren aromatischen Gemüsen schmeckt herrlich buttrig und nach gebräuntem Käse. Der Joghurt in der Crème macht sie leicht und Zitronenabrieb gibt ihr Frische. Durch die in Streifen gehobelten Gemüse wirkt sie nicht rustikal, sondern modern. Frischer Thymian hebt ihren Geschmack noch einmal in Richtung Sommer.

Für den Teig Butter, Mehl und Ei verkneten. Mit etwas Salz, Chilisalz und Muskat würzen. Zügig arbeiten. Den Teig in Folie wickeln und mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen.

Kürbis, Möhren und Zucchini mit der Aufschnittmaschine in 2 mm dicke Scheiben hobeln. Nacheinander kurz blanchieren, damit sie sich gut verlegen lassen und nicht brechen. Den Hokkaido nur sehr kurz ins Wasser geben, denn er zerfasert sehr schnell. Die Gemüse auf Küchenkrepp auslegen.

Teig auf Backpapier dünn ausrollen und in die Form heben. Überstehende Ränder mit der Küchenschere sauber abschneiden.

Für den Guss Joghurt, Eier, Milch, Crème fraîche, zwei Drittel geriebenen Käse und Zitronenabrieb aufmixen. Den Teigboden dünn mit Bröseln bestreuen und ein Drittel der Masse darauf verteilen. Die Gemüsestreifen von außen nach innen in die Form legen. Dazwischen immer wieder ein wenig von dem Guss als „Kleber“ dazwischen geben. Außen herum mit möglichst langen Streifen arbeiten, im Inneren zuletzt kürzere oder nicht ganz so schöne Streifen legen.

Den restlichen Guss darüber geben. Ich empfehle, in zwei Schritten vorzugehen. Zunächst nicht alles über dem Gemüse verteilen, damit man später die mühsam aufgestellten Streifen noch sieht. Dann die Tarte bei 200 °C Ober-/Unterhitze auf der unteren Schiene 40 Minuten backen. Dann erst restlichen Guss, Käse und Butterflöckchen dünn darüber verteilen und 10 bis 15 Minuten weiterbacken, bis die Quiche goldbraun geworden ist. Am Ende den Grill dazuschalten, dann jedoch den Backofen ununterbrochen im Blick behalten, denn nun geht das Bräunen sehr schnell voran. Die Quiche auf einem Kuchengitter je nach Wunsch abkühlen lassen.

Thymianblättchen über die Quiche streuen und sie z. B. mit einem zitronigen Kressejoghurt (griechischer Joghurt) servieren.

Tipp: Wer wenig Zeit hat, kann einen fertigen Mürbteig aus dem Kühlregal nehmen.

Zutaten für 8 Portionen

Menge Zutat

 

Der Teig

200 g

Dinkelmehl

100 g

Butter (kalt)

1

Ei

 

Salz, Chilisalz, Muskat

 

Der Belag

800 g

Kürbis (Butternut und Hokkaido)

2 mitteldicke

Möhren

2

Zucchini

 

Der Guss

200 g

Joghurt (3,8 % Fettanteil)

3

Eier

Ein kleiner Schuss

Milch

2 EL

Crème fraîche

1

Bio-Zitrone

80 g

Bergkäse (gerieben)

 

Salz, Pfeffer, Muskat

Ca. 40 g

kalte Butter

2 EL

Semmelbrösel

Außerdem

Backpapier

Außerdem

runde Backform (26 cm) mit Hebeboden

Diese Seite wurde zuletzt am 02.11.2022 um 15:06 Uhr aktualisiert.

Zurück

Copyright 2015 - 2022 FoodLady Jutta Hehn. Alle Inhalte dieses Webangebots, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Jutta Hehn. Bitte fragen Sie mich, falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten.