Dinkelröstbrot mit Bohnen- und Linsen-Dal

Dinkelröstbrot mit Bohnen- und Linsen-Dal

Dinkelröstbrot mit Bohnen- und Linsen-Dal

19. Januar 2016

Hülsenfrüchte sind in meinem Vorratsschrank jederzeit in großer Vielfalt vorhanden. Dabei greife ich nur im Notfall auf Dosenware zurück und dies auch nur bei Bohnen und Kichererbsen. Ansonsten nehme ich die getrockneten Hülsenfrüchte und weiche sie mit dem entsprechenden Vorlauf ein. Bei Bohnen oder Kichererbsen kann man das schon am Vortag oder am Morgen erledigen, da sie eine recht lange Einweichzeit benötigen. Ich finde, die getrockneten Hülsenfrüchte viel leckerer und schließlich sind sie auch preisgünstiger. Zudem habe ich die Möglichkeit, bereits das Kochwasser zu aromatisieren, was ein großer Startvorteil ist. So kann der nussige Eigengeschmack der Früchte auf natürliche Weise verstärkt werden. Als Aromaten kommen Kräuter wie Rosmarin, frische Lorbeerblätter oder Salbei in Frage. Auch eine kleine Chilischote, eine angedrückte Knoblauchzehe oder 2 bis 3 Scheiben Ingwer vollbringen kleine Wunder!

Ich verwende die gesunden und eiweißreichen Hülsenfrüchte für Vielerlei. Im Sommer gibt es häufig Tomaten-Brotsalat mit Bohnenkernen. Hierfür nehme ich besonders gerne die braunen Borlotti-Bohnen. Ich koche auch gerne Crèmesüppchen von weißen Bohnen oder kräftigen Eintopf mit Linsen. Ich verwende liebend gerne unterschiedlichste Sorten der Linse. Die gemeinen Tellerlinsen gehören in den Eintopf meiner Kindheit. Der muss einfach so schmecken, wie früher. Schwarze Linsen oder Champagner-Linsen nehme ich gerne für Linsengemüse oder einen lauwarmen Linsensalat. Die roten Linsen – und nun kommen wir auf unser heutiges Gericht – nehme ich gerne für Linsencrème oder einen Brotaufstrich. Sie zerkochen am ehesten, was in diesem Falle wünschenswert ist.

Für heute ist die Vorratsproduktion von zwei Sorten „Dal“, ursprünglich indischem Linsenmus, geplant. Eines stelle ich aus roten Linsen, Paprikaschoten und Kokoscrème her. Das zweite wird aus weißen Bohnen, Tahin, fruchtigem Olivenöl sowie reichlich Petersilie und Knoblauch hergestellt. Heute ist ein gemütlicher Fernsehabend geplant, daher gibt es Röstschnitten aus unserem selbstgebackenen Sauerteigbrot. Als Brotbelag kommen die beiden Sorten des Dal ins Spiel. Das Bohnen-Dal garniere ich mit gegrillter gelber Paprika und gerösteten Mandelblättchen. Auf das Linsen-Dal gebe ich süß-sauer marinierten Endiviensalat, dessen zart bitterer Geschmack hervorragend zu den nussigen Linsenaromen passt und der zusätzlich eine schöne Frische mitbringt. Einige Oliven, Scheibchen von Chilischote und Kumquat runden das ganze ab. Ein schmackhaftes und sehr gesundes Abendessen ist somit sichergestellt.

Das restliche Mus wandert in Schraubgläsern in den Kühlschrank. Hierzu oben eine Schicht Olivenöl auffüllen, damit es sich länger frisch hält. Heute zum Beispiel hatte ich zwei Portionen mit ins Büro genommen. Dazu einige Scheiben Oliven-Baguette aus der sonntäglichen Backstube meines Liebsten. Einige marinierte Artischocken, einige Oliven und Kirschtomaten und ein herrlicher Mittags-Imbiss hat mir viel Freude bereitet.

Das Linsen-Dal

  1. Linsen in ungesalzenem Wasser garen, bis sie weich und aufgeplatzt sind. Wasser mit Lorbeerblättern und Rosmarin aromatisieren.
  2. Schalotten und Knoblauch fein hacken und in etwas Olivenöl andünsten.
  3. Paprikamark und Zucker hinzugeben, leicht karamellisieren lassen.
  4. Ein Drittel der Chilischote und Ingwer klein würfeln und ebenfalls mit in den Topf geben.
  5. Paprikaschote in kleinere Segmente schneiden und mit andünsten. Mit Sherry ablöschen und Kokossahne beifügen. Leise köcheln lassen, bis die Paprika schön weich ist.
  6. Linsen und Gemüse leicht abkühlen lassen, in einen Rührbecker füllen, mit Olivenöl, Curry, Zimt, Salz, Pfeffer und Abrieb einer Orange und Abrieb und Saft einer Zitrone würzen. Alles cremig aufmixen.
  7. Brotscheiben im Toaster anrösten, in Dreiecke schneiden und mit dem abgekühlten Dal bestreichen.
  8. Für das Topping einige Blätter des Endiviens zerpflücken.
  9. Ein Dressing rühren.

Das Bohnen-Dal

  1. Eingeweichte Bohnenkerne in ungesalzenem Wasser garen. Das Wasser mit Salbei und Rosmarin sowie zwei Scheiben Ingwer aromatisieren. Bohnen abgießen und leicht abkühlen lassen.
  2. Paprika in Streifen schneiden und in der Grillpfanne rösten lassen.
  3. Paprika zu Ende garen. Sie soll weich sein. Salzen und pfeffern.
  4. Mit Zitronensaft und 1 EL Olivenöl mischen und bis zum Anrichten stehen lassen.
  5. Mandelblättchen anrösten bis sie sich bräunlich verfärben.
  6. Kleingewürfelte Schalotten, Knoblauch, gehackten Ingwer und Chilischote in 2 EL Olivenöl andünsten, ohne Farbe zu nehmen. Leicht abkühlen lassen.
  7. Zusammen mit den abgetropften Bohnen und der Sesampaste sowie dem restlichen Olivenöl in einen Mixbecher geben. Mit den Gewürzen und etwas Zitronenabrieb würzen und fein pürieren. Abkühlen lassen.
  8. Brot knusprig toasten, in Dreiecke schneiden und mit der Paste bestreichen.

Das Linsen-Dal

Die Linsen in ungesalzenem Wasser garen, bis sie weich und aufgeplatzt sind. Das Wasser mit den Lorbeerblättern und dem Rosmarin aromatisieren. Die Schalotten und den Knoblauch fein hacken und in etwas Olivenöl andünsten. Das Paprikamark und den Zucker hinzugeben, leicht karamellisieren lassen. Ein Drittel der Chilischote und den Ingwer klein würfeln und ebenfalls mit in den Topf geben. Die Paprikaschote in kleinere Segmente schneiden und mit andünsten. Mit dem Sherry ablöschen und die Kokossahne beifügen. Leise köcheln lassen, bis die Paprika schön weich ist.

Linsen und Gemüse leicht abkühlen lassen, in einen Rührbecker füllen, mit 3 EL Olivenöl, Curry, Zimt, Salz, Pfeffer und mit Abrieb von der Orange und Abrieb und Saft von der Zitrone würzen. Alles cremig aufmixen. Wer möchte, kann gehacktes Koriandergrün untermischen, das passt hervorragend!

Die Brotscheiben im Toaster anrösten, in Dreiecke schneiden und mit dem abgekühlten Dal bestreichen.

Für das Topping einige gelbe Blätter aus dem Inneren des Endiviens zerpflücken. Aus dem restlichen Olivenöl, Zucker, Salz, Pfeffer und etwas Saft von der restlichen Zitrone ein Dressing rühren. Den Salat vor dem Servieren hiermit marinieren und auf die Röstschnitten drapieren. Mit Scheibchen von der restlichen Chilischote und den Kumquats verschönern.

Das Bohnen-Dal

Die eingeweichten Bohnenkerne in ungesalzenem Wasser garen. Leise vor sich hin köcheln lassen dabei das Wasser mit Salbei und Rosmarin sowie zwei Scheiben von dem Ingwer aromatisieren. Die Bohnen abgießen und leicht abkühlen lassen.

Die Paprika in Streifen schneiden und in der Grillpfanne rösten lassen. Dabei mit einem zweiten Topf beschweren, damit sie plan aufliegen. In Ruhe lassen, bis es anfängt aus der Pfanne nach Röstaromen zu duften. Jetzt hat sich ein schönes dunkles Muster ausgebildet. Die Paprika offen zu Ende garen. Sie soll weich sein. Salzen und pfeffern. Mit etwas Zitronensaft und 1 EL von dem Olivenöl mischen und bis zum Anrichten stehen lassen. Die Mandelblättchen anrösten bis sie sich bräunlich verfärben. Ruhig etwas kräftiger Farbe nehmen lassen.

Die kleingewürfelten Schalotten, den Knoblauch, den gehackten restlichen Ingwer und die Chilischote in 2 EL Olivenöl andünsten ohne Farbe zu nehmen. Leicht abkühlen lassen. Zusammen mit den abgetropften Bohnen und der Sesampaste sowie dem restlichen Olivenöl in einen Mixbecher geben. Mit den Gewürzen und etwas Zitronenabrieb würzen und fein pürieren. Abkühlen lassen.

Das Brot knusprig toasten, in Dreiecke schneiden und mit der Paste bestreichen. Mit den Paprikastreifen, Mandelblättchen, einigen Petersilienblättchen und den Chiliflocken anrichten.

(Für 2 Personen)

Das Linsen-Dal

Menge Zutat
2 Schalotten
5 EL Fruchtiges Olivenöl
2 TL Zucker
1 EL Paprikamark
1 Rote Chilischote
1 daumengroßes Stück Ingwer
2 Knoblauchzehen
4 cl Sherry
1 Rote Paprikaschote
200 g Kokossahne
100 g Rote Linsen
2 Frische Lorbeerblätter
1 Zweig Rosmarin
2 bis 3 TL Mildes Currypulver (z. B. von Alfons Schuhbeck)
½ TL Zimt
1 Bio-Zitrone
1 Bio-Orange
1 Kleiner Endiviensalat
4 Kumquats
8 bis 10 Oliven
1 Prise Zucker
1 Prise Salz
  Pfeffer
3 Scheiben Dinkel-Sauerteigbrot

Das Bohnen-Dal

Menge Zutat
200 g weiße Bohnen (eingeweicht)

4 bis 6

Salbeiblätter
1 Rosmarinzweig
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Chilischote
1 daumengroßes Stück Ingwer
6 EL mildes Olivenöl

1 bis 2 EL

Tahin (Sesampaste)
1 kräftige Prise Kreuzkümmel
1 Prise Bockshornklee
4 bis 5 Stängel glatte Petersilie
1 Prise Zucker
1 Prise Salz
  Pfeffer
1 Bio-Zitrone
1 gelbe Paprika
2 EL Mandelblättchen
1 – 2 TL Chiliflocken
3 Scheiben Dinkel-Sauerteigbrot

Tipp

Gleich die doppelte Menge Dal herstellen. Dann kann man die eine Hälfte fein pürieren, der anderen Hälfte etwas mehr Struktur lassen. Das ergibt wieder ein anderes Geschmackserlebnis. Das aufbewahrte Mus kann zum Beispiel zu einer schnellen Pastasauce verhelfen, wenn es einmal eilig ist. Eine Dose Bohnen aus dem Vorrat und etwas Räuchertofu oder Schafskäse dazugeben, einige Kräuter darüber geben, eventuell geriebenen Parmesan, und ein köstliches Abendbrot ist fertig. Wer keinen Wert auf eine vegetarische Variante legt, gibt sich noch knusprige Cabanossi- oder Chorizowürfel darüber. Salami schmeckt auch köstlich!

Diese Seite wurde zuletzt am 31.12.2017 um 11:53 Uhr aktualisiert.

Zurück

Copyright 2019 FoodLady Jutta Hehn
Diese Site verwendet Cookies, um dir das Surfen auf diesen Seiten einfach zu machen. Wenn du meine Seiten weiterhin nutzt, gehe ich davon aus, dass du Cookies akzeptierst. Weitere Infos ...
Verstanden!