Rezepte - Alle Kategorien

Blumenkohl ist ein wahrer Tausendsassa. Er kommt mit so vielen Geschmackskombinationen zurecht. Pur mit etwas Butterbröseln oder raffiniert verfeinert. Hier eine Variante, die einfach umwerfend schmeckt.

Sommerzeit ist die Zeit für grüne Bohnen. Ob flach oder rund: Hier stelle ich sie in einer rustikalen und „schicken“ Variante vor. Außerhalb der Bohnensaison, die bis in den Oktober läuft, kann man auch mal auf TK-Ware zurückgreifen.

Ein Klassiker nicht nur in der französischen Küche: Gemüsebrühe, zarte Fischstückchen und Meeresfrüchte.

 Würzige Laugenbrezn werden zu Klößen. Weißwürste nicht „zuzzeln“ sondern braten. Trotzdem echt boarisch!

Eine Weißwurst, ein paar Radieschen, Brezeln so wie sie sein sollen - und daraus dann ein Türmchen basteln und verspeisen. Das hat was!

Ein kleines Wunder: Aus altbackenem Brot oder Laugengebäck wird ein fluffiger, köstlich duftender Brotkuchen. Wenn man es vegetarisch mag: kein Problem! Statt der "tierischen" Einlage einfach eine zweite Sorte Käse nehmen.

Bunte Blumenkohlröschen, dazu Brokkolisprossen und pikante, knusprig frittierte Kapern sind allein schon eine Gaumenfreude. Die dazu gereichten krossen Hähnchen-Sticks sind mehr als nur das Tüpfelchen auf dem „i“ .

Kleine Säckchen aus Mozzarella mit einer cremigen Überraschung im Kern. Dazu ein Salat aus grünen Bohnen, garniert mit würzigen Pfifferlingen. Ein kulinarischer Traum.

Was sagen einem „Uschiki Kuri“, „Sweet Dumpling“ und „Jack Be Little“? Dem Kenner zumindest so viel, dass sie der Familie Cucurbita angehören. Was man darüber hinaus Leckeres mit ihnen machen und auch Menschen gehörig erschrecken kann, erfährst du hier in diesem Rezept.

Würzige Brot-Taler bilden die Grundlage für dieses pikante Sellerietatar. Knusprige Sprossen geben einen würzigen Kick und sorgen für ein paar Vitamine.

Ein wahres Festtagsessen. Kurz gebraten, dann sanft gegart in einem Holundersud-Bad. Und die Beilagen aus Rosenkohl und Zwiebel-Crème sind auch nicht zu verachten.

Ein Tässchen Kaffe gefällig? - Aber gern. Nur wird er nicht pur getrunken sondern verfeinert auf raffinierte und wunderbare Weise dieses Chiligericht. Unbedingt nachkochen!

Copyright 2015 - 2020 FoodLady Jutta Hehn. Alle Inhalte dieses Webangebots, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Das Urheberrecht liegt, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei Jutta Hehn. Bitte fragen Sie mich, falls Sie die Inhalte dieses Internetangebotes verwenden möchten.